Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag
Mitteilungsblatt Höchberg

HÖCHBERG

Jubiläumszug trotzte dem steten Regen

Dem 44. närrischen Jubiläum gebührend feierten das Höchberger Prinzenpaar Thomas II. und Viola I. und die Faschingsgilde Helau Krakau trotz Daueregens beim Umzug in ihrer Heimatgemeinde ausgelassener denn je. Anders als bei vielen anderen Umzügen stand nicht der Alkohol im Vordergrund, sondern die Pflege des Brauchtums. Jetzt macht es sich bezahlt, dass die Gemeinde als Veranstalter nach einem Unfall im Anschluss an den Zug vor 10 Jahren die Teilnahmebedingungen verschärft hatte. Außerdem ist es Zugmarschallin Melanie Rülicke über die Jahre gelungen, wieder mehrere Vereine aus dem Umland nach Höchberg zu locken. Die kamen mit Wägen und Fußgruppen und fühlen sich in Höchberg sehr wohl.
Mit dabei waren wieder die Freunde aus Veitshöchheim und Reichenberg mit mehreren Gruppen, sowie aus Lindflur, Kleinrinderfeld, Geroldshausen, Waldbüttelbrunn und natürlich die Musikfreunde Höchberg, die mit „handgemachter“ Musik den Zug bereicherten. Extra aus Bastia Umbria, der Partnerstadt Höchbergs, war eine 20-köpfige Abordnung der Gruppo Giovanile angereist, um den Höchberger Faschingszug live zu erleben. Die Italiener mischten sich kostümiert unter die Fußgruppen und bereicherten so den Zug.
Ein echter Hingucker waren auch die vielen Ritter des Stammtisches „Die Schleicher“, die sich im Mittelalter bestens bewährten und vor allem bei den Frauen mit schaurig schönen Kostümen überzeugten. Die 80er Jahre lebten bei der Jazz Dance Gruppe mit den Teenie Dancern und den Dance-Teenies wieder auf. Livemusik gab es von Ottmar Albert und Hubert Noras aus Oldtimer heraus. Bellos Truppe hatte sich Gedanken über das Dorfgeschehen gemacht und kamen als Wassermeister zur Behebung der vielen Rohrbrüche und des Chlorgeruchs im Ort. Den Abschluss bildete wie jedes Jahr der Prinzenwagen der Faschingsgilde Helau Krakau und da war das Prinzenpaar wieder in Aktion. Für das kommende Jahr will Zugmarschallin Melanie Rülicke einige Neuerungen einführen, um das Brauchtum des Faschingsumzuges noch mehr in den Vordergrund zu stellen. So sollen hauptsächlich Fußgruppen und Motivwagen durch Höchbergs Straßen ziehen, begleitet von Livemusik mehrerer Musikvereine. Der Höchberger Zug soll so noch familienfreundlicher werden.