Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag
Mitteilungsblatt Höchberg

HÖCHBERG

Gut besuchter Neujahrsempfang am Dreikönigstag

Mit der traditionellen Ansprache und den Neujahrswünschen des Heimat- und Trachtenvereins ging ein sehr emotionaler Neujahrsempfang der politischen Gemeinde zu Ende. Sehr viele Bürger waren der Einladung von Bürgermeister Peter Stichler gefolgt und kamen in die TG-Halle, die mit ihrer Größe für solche Anlässe bestens geeignet ist. So konnte der Bürgermeister in seiner 25-jährigen Amtszeit erneut in erwartungsfrohe Gesichter blicken. In seiner Neujahrsansprache stellte Stichler fest: „2018 hat sich in unserer Gemeinde viel bewegt“. Er nannte als Beispiele die vielen Straßenbauarbeiten in der Sonnemannstraße und im Greinbergweg, sowie den Baubeginn der Kulturscheune. Damit habe der Marktgemeinderat positive Weichen gestellt, „damit Kultur in unserer Gemeinde eine Perspektive, insbesondere in baurechtlicher Hinsicht für die Zukunft hat.“ Bei dieser Gelegenheit dankte er Kulturreferent Reinhard Klinger für seine engagierte Arbeit und versprach, dass Klinger den Übergang in die Kulturscheune mit seiner Erfahrung in den ersten Jahren begleiten werde.
Ansonsten befasste sich Stichler in seiner Rede mit unserer schnelllebigen Zeit. Gefühlt habe man kaum seinen Bleistift von der rechten auf die linke Seite des Schreibtisches bewegt, „schon ist wieder ein Jahr herum“. Doch das sei eigentlich positiv, denn dann waren die Tage, Wochen und Monate prall gefüllt gewesen und die Menschen haben sich wohlgefühlt. Die Trennung von Grund- und Mittelschule nannte Stichler ebenfalls als eine positive Entwicklung, zumal die Ernst-Keil-Schule als Grundschule saniert und an neue Lernkonzepte angepasst wird, um dem Nachwuchs „optimale Rahmenbedingungen“ für Bildung zu bieten.

Bild: Bräuche wollen gepflegt werden – so organisiert der Heimat- und Trachtenverein (HuT) jedes Jahr die Neujahrsbrezeln, die für Glück und Unendlichkeit stehen, und mit den Gästen in der Halle geteilt werden. V.l.: HuT Vorsitzender Klaus Kempf, Dr. Günther Molz vom Saxophon-Quartett s4, Roman Kempf (HuT), Bürgermeister Peter Stichler, Pfarrer Matthias Lotz, Altbürgermeister Werner Hillecke, Pfarrer Daniel Fenske, 2. Bürgermeisterin Jutta Schulz, 3. Bürgermeister Bernhard Hupp und Jutta Mack (HuT)