Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag
Mitteilungsblatt Höchberg

HÖCHBERG

Kein Ferienspielplatz ohne fleißige Hände

Es bedarf vieler fleißiger Hände und damit Helferinnen und Helfer, um einen Ferienspielplatz in dieser Größenordnung professionell und für alle Beteiligten zufriedenstellend durchzuführen.
In diesem Jahr waren es 33 junge Menschen zwischen 16 und 28 Jahren, die beim Höchberger Ferienspielplatz das ehrenamtliche Betreuer-Team bildeten und unter der Leitung von Peter Bögelein dafür sorgten, dass in den zehn Tagen alles von der Anmeldung, über die Warenausgabe bis hin zur Verpflegung und Betreuung rund lief.
Unter den Helfern seien selbst viele, die schon als 6-jährige mitgebaut hätten, so Bögelein, und die nun während ihrer Schul- bzw. Semesterferien oder im Rahmen eines Praktikums ihre Energie und Tatkraft für die Betreuung der FSP-Kinder einbringen. Und wer weiß, vielleicht finden sich auch eines Tages deren Kinder wieder als kleine Hüttenbauer in Höchberg und der Kreislauf beginnt von vorne… Der diesjährige Ferienspielplatz stand ganz unter dem Motto „Ferienspaß in Entenhausen“ und lockte je nach Witterung täglich zwischen 150 und 340 Kinder auf die Wiese an der Fasanenstraße, um im Kreise von Freunden und Gleichgesinnten Hütten zu bauen, zu spielen oder einfach die Sommerferien zu genießen. 56 „Holzpaläste“ in den unterschiedlichsten und kreativsten Ausführungen bildeten den neuen Ortsteil Entenhausen. Damit diese auch sicher benutzt werden konnten, prüfte der "Ferienspielplatz TÜV" in Person von Bauamtsleiter Alexander Knahn und Peter Bögelein jede Hütte auf ihre Standfestigkeit und Sicherheit. Besonders gut angenommen wurde auch wieder die Mittagsbetreuung, was sicher nicht zuletzt auch an der guten Verpflegung von Elke Karpf und ihrem Küchenteam lag, die jeden Tag eine andere Leckerei frisch zubereitete.
Highlight und krönender Abschluss bildete wie in jedem Jahr das Hüttenfest, das die Kinder gemeinsam mit ihren Familien feierten. Bei Livemusik von Ami Lyons und guter Bewirtung durch die Freiwillige Feuerwehr Höchberg trübte selbst das durchwachsene Wetter die gute Stimmung nicht. Einzig auf die Hüttenübernachtung musste aufgrund einer Unwetterwarnung verzichtet werden.
Bürgermeister Peter Stichler dankt allen beteiligten Helferinnen und Helfern, insbesondere dem verantwortlichen Organisator Peter Bögelein, den Mitarbeitern des Bauhofs sowie der Freiwilligen Feuerwehr Höchberg für die vorbildliche Zusammenarbeit. Foto & Text Daniela Hartlieb

Im Bild: Bürgermeister Peter Stichler (3. von rechts) und Peter Bögelein (ganz rechts) mit dem Betreuer-Team des 39. Ferienspielplatzes