Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag
Mitteilungsblatt Höchberg

FREUNDLICHKEIT, DIE VON HERZEN KOMMT

Bürgerreise nach Bastia Umbra

Eine Bürgerreise führte 42 Einwohner Höchbergs in die Partnerstadt Bastia Umbra in Italien. Sie wurden mit viel Herzlichkeit und italienischer Lebensfreude begrüßt und bestens versorgt. Sogar ein Empfang im Rathaus von Bürgermeister Stefano Ansideri wurde organisiert, bei dem man der gemeinsamen Verantwortung für Europa und für die Menschen verantwortlich zeigte.

Hartmut Schneider war schon bei der letzten Bürgerreise vor neun Jahren in Höchbergs Partnerstadt Bastia Umbra in Italien dabei und dementsprechend gespannt, was sich in den letzten Jahren verändert hat. Während dieser Zeit hatte er immer Briefkontakt mit seinen damaligen Übernachtungsgebern. So war er auf vieles vorbereitet, was die Höchberger Gruppe mit 42 Teilnehmern erwartete. Die desolate Wirtschaftslage in Italien, Spuren der Erdbeben im vergangenen Jahr und all solche Sachen kursieren in den deutschen Medien, wenn man über Italien spricht, fasste er zusammen. Wovon nicht gesprochen wird, ist die Lebensfreude der Menschen und die Herzlichkeit mit der man sich begegnet und das Gefühl immer zu Hause zu sein.
Das war auch übereinstimmend der Tenor am Schluss der Bürgerreise, die viele neue Gesichter nach Umbrien gebracht hatte, aber eben auch viele bekannte. Man merkte schon bei der Begrüßung, dass aus Fremden Freunde geworden sind. Herzliche Umarmungen und ein allgegenwärtiges πciao™ waren dabei, als die italienischen Gastgeber ihre Gäste auf Zeit abholten. Diese hatten schon eine Busanreise über knapp 1100 Kilometer hinter sich, freuten sich aber auf die kommenden Tage in Umbrien.
Bastia Umbra liegt zwischen Assisi und Perugia. Mit ihren gut 22.000 Einwohnern ist sie geprägt von Industrie und Handel. Anders als die beiden erwähnten historischen Städte ist Bastia Umbra eine moderne und lebhafte Stadt, in der allerlei Handel und Produktion betrieben wird. Mit dem Messegelände Umbriafiere kommt noch ein weiterer Wirtschaftsfaktor hinzu.