Unsere anderen Mitteilungsblätter finden Sie hier:

Mageta Verlag

Das Mitteilungsblatt für Hettstadt und Greußenheim finden Sie hier:

Mageta Verlag
Mitteilungsblatt Höchberg

HÖCHBERG

Feucht-fröhliche Fête de la Musique

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr hatte sich das Kulturmanagement des Marktes Höchberg wieder viel Mühe gemacht und zahlreiche Musiker und Musikerinnen eingeladen, in der Hauptstraße aufzutreten. Nach dem Motto: „Mit Freude und Mut, wirf Geld in den Hut“, traten die Künstler und Künstlerinnen ohne feste Gage auf und wollten nur mit ihrer Musik überzeugen. Das klappte zu Beginn auch sehr gut, denn die Hauptstraße füllte sich schnell.

Dann kam der Regen und wer geglaubt hätte, nun leeren sich die Straßen und die Musik erlischt, sah sich getäuscht. Die Höchberger und ihre Gäste wollten sich das Feiern nicht verbieten lassen. Ein Beispiel die Höchberger Gruppe „The Mozarts“, die am Krackenbrunnen spielten. Passend zum Regen spielten sie den Klassiker von Albert Hammond „It never rains in Southern California“ und prompte schallte es zurück: „Aber in Höchberg“. Da waren die Lacher besonders groß.

Wer konnte, stellte sich in Hauseingängen oder auch in den Geschäften und Gaststätten, die geöffnet hatten, unter und wartete einfach ab. So kam man ins Gespräch mit vielen fremden Menschen, ein Ziel der Fête de la Musique war also schon erreicht. Bürgermeister Alexander Knahn hatte die Rathausgarage geöffnet und die Menschen sowie die Sängerin Nina flüchteten hier hin und hatten beste Stimmung. Der Bürgermeister sollte mit seiner Prognose zum Ende des Regens recht behalten. Fast pünktlich endete das eigentlich als Stimmungskiller bekannte Nass von oben. Und sogleich waren die Menschen wieder auf den Straßen und tanzten zur aufkommenden Musik, die plötzlich überall erschallte. Wie gesagt, der Regen tat der Stimmung keinen Abbruch, auch nicht an der Kulturscheune, wo sich die Gäste mit den Musikern in den Saal zurückgezogen hatten und einfach Party machten, wie auch am Marktplatz, wo bis spät in den Abend handgemachte Musik zu hören war.

Im Bild: Bereits kurz nach Festbeginn war die Ortsmitte gut gefüllt. (Foto Wolfgang Kuch)